Ein Wort zur meiner Galerie

 

 

Meine Bilder entstehen aus einer reinen Fantasie und werden betont mit einfachen Strichen und einer Vielzahl von unterschiedlichen Farbstiften. Ein Aquarellbogen, der meine Idee festhält, ein Aquarellstift, der meine Linie sichtbar macht, und ein Blitzlicht, das meine Impulse aus dem Innern einsammelt.
Sie lassen der Unbekümmertheit weiten Raum. Die Motive entspringen aus einem inneren Traum, der für eine kurze Zeit am Tage auflebt.

Die Dinge, die gemalt werden, bleiben in den Anfängen stecken und brauchen Zeit, um eine Sprache zu bekommen. Der Schatten ist eine Art Sprache und wird mit der fliegenden Schwalbe am Himmel eigene Geschichten erzählen wollen. Gerade diese Geschichten zeigen eine offene und wunderbare Traumwelt, die einen inspirieren können, um den Weg, den man geht, weiter zu verfolgen. Hier ist das Gesetz der zeitgenössischen Kunst außer Kraft gesetzt. Ich möchte Bilder malen, die keine Grenzen kennen, die nur eine Ewigkeit in sich verbergen. Eine außergewöhnliche Malerei, die ihre eigene Stimme wahrnimmt. 

 

 

 

 

 


Block meiner aktuellen Arbeiten.

18.September 2017

 

Ernte Dank.

Habe Dank.

Gott sei Dank.


13.September 2017

 

 

In der Mitte sehe ich mich unbedeutend.

Fast fremd im Spiegelbild schauend.

Das ist immer wieder erstaunend.

 

Die Erkenntnis wer ich bin.

 

 

 

 

 

3.September 2017

 

Der Sommer geht von uns..

Ein Gefühl von Verlassenheit entsteht.

Von Hoffnung geprägt.

Von etwas was ich finden möchte.

 


29.August 2017

 

Wunderbare Momente geben mir eine Kraft die ich so nicht erahnen durfte.

 

Ich werde den jetztigen Weg wählen der mir gut tut. Erst dann verfliegt meine innere Angst davon.

 


21.August 2017

 

Meine Inspirationen verfolge ich gern, denn ich bin überzeugt das ich die Motive gut nach empfinden kann.


16.August 2017

 

Die reine Wahrheit ist im jedem selbst. 

Sie lebt von dem was wir nicht sehen.

 

Möge die Besinnung daher wieder fließen lernen.

 


7.August 2017

 

Der Monat August versucht meine Gedanken an den Ort hinzu führen, wo ich denke, hier kann ich einen  Versuch mit Aquarellstifte starten. Es ist nur ein Versuch.

 

 


15.Juli 2017

 

Die Inspirationen verfügen eine Kraft von der ich nicht ahnen konnte das sie durch alle Sinne gehen.


12.Juli 2017

 

Der Regen eröffnet in mir die Ruhe.

Und diese Ruhe ist willkommen.


 6.Juli 2017

 

Die Kreativität mit meiner Fantasie zu verbinden  ist wahrscheinlich wirklich einmalig.

Darum bin ich so dankbar.


 2.Juli 2017

 

Ein historischer Tag ist eingetreten.

Seit ein paar Tagen ist Facebook für mich Geschichte.

 

Aktuelle neue Bilder und Bücherprojekte werden nur hier auf meiner Internetseite öffentlich gezeigt.

 

Der Sommer darf beginnen.

 

Euch allen eine heilge Zeit.


26.Juni 2017

 

Die Erde ist ein Planet. Wir brauchen diesen Planeten, um auch morgen die Sonne zu sehen.

 

 

Gott beschütze unsere Erde


19.Juni 2017

 

Schade das es viele Menschen keine Dankbarkeit mehr kennen. Sie haben so viele Probleme mit sich selbst das ich verspüre das ihre Probleme mir

(Gott sei Dank) nicht gehören.

 

 

Ich bete für sie.


15.Juni 2017

 

Die Bäume zeigen ihre neuen Triebe. Entzückend es zu sehen.


  12.Juni 2017

 

Die Fantasie so meine ich, sie ein Geschenk der Natur. Sie ist in mir.


07.Juni 2017

 

 

Es mag sein das die Einsamkeit in mir entfremdet gegenüber steht und die Wucht einer nie erkannten Realität mich gnadenlos bestürzt.

 

Mag sein.

 

 

 

 


                                           01.Juni 2017

 

Ich sehe viele kranke Bäume am Wegesrand stehen.

Trockenheit.

Stress.

Wenig Zuneigung?

 

Ich umarme den Baum und höre seinen atmen.

 


29.5.2017

 

Gerne habe ich den krativen Strom meiner Ideen bei mir.

Es fließt.

Es fließt.

Es fließt.

 

Ich bin so dankbar.

 


 18.Mai 2017

 

Heute scheint die Sonne in den wunderschönen Facetten.

Daher meine ich das Poesie einfach dazu gehört.


16.5.2017

 

Ein ehrlicher Mensch verbleibt immer in Licht.


12.5.2017

HERRLICH DEIN  VERLANGEN,

DEN MOND ZU VERSCHENKEN: 

 

DOCH WIE SELTSAM ES ERSCHEINEN MAG,
DAS DIE SCHWALBE NICHT KOMMT;
ES NICHT SCHAFFT DEN SEE ZU ÜBERFLIEGEN:


MIT ZUSPRUCH.

MIT ANNAHME

UND DENNOCH IST DER WUNSCH NICHT ZU VERGEBEN.

 

 

 

 


Der 5 Tag im Monat Mai 2017

 

Kreativität ist mein Geständnis für ein Leben im Chaos.


2.Mai 2017

Ich mag die Auquarellstifte sehr. Das mischen der Farben macht mich glücklich.

Weiche Linien lassen sich gut im Bild einarbeiten.


29.4.2017

Mit Aquarellstifte und Acrylfarben gemalt.


   10.April 2017

Osternzeit ist Lesezeit!

Mein 13.Buch ist fertig und ist käuflich zu erwerben.

 

„Die Frau in Ton“ Ein besonderer Roman!

 

 

 

Lena, eine Frau, die sich in der heutigen Gesellschaft neu orientieren möchte, sucht Anerkennung in der Kunst. Sie wurde von ihrer Mutter nie beachtet und erlebte eine kalte, herzlose Kindheit. Sie kennt nur ihren Vater, der ein sexbesessener, bösartiger Mensch ist und ihre Vorstellung von einer liebevollen Männerwelt zerstört. Ihrer Ansicht, dass ein Mann anders sein kann als ihr Vater, schenkt sie keinerlei Beachtung mehr. Sie will keinem Mann trauen oder dessen Nähe zulassen, bis eines Tages ein Mensch ihren Weg kreuzt, der sich in sie verliebt. Doch wird diese Begegnung ihre innere Zerrissenheit heilen, ihre Wut, ihren Hass auf Männer? Lesen sie selbst diesen ungewöhnlichen Roman.

 

Taschenbuch: 424 Seiten

Verlag: Books on Demand; Aufflage: 1 (7.April 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3743162532

ISBN-13:978/37443162532

Größe und/oder Gewicht: 12x2,9x19 cm

Buchpreis: 13,99 €

 

 

Literatur aus Hellersdorf.

Ein Ort der Ideen.                                       

 

Bestellbar dort wo es Bücher gibt

 

 

 

 

 


 

Mein 12. Buch ist veröffentlicht.                                                         6.März 2017

 

Mit dem Buch „Die Grabkarte meiner Mutter“ schaut der Autor Matthias Hartje auf das Leben seiner verstorbenen Mutter zurück. Er beschreibt die Zeit, in der sie gelebt hat, die Zeit des Zweiten Weltkrieges, die Lebensumstände danach, den Hunger und ihren ständigen Kampf ums Überleben. Die Härte ihres Überlebenskampfes überträgt sich auf ihren Charakter und damit auf die Erziehung ihrer drei Kinder. In einem sich durch das Buch ziehenden gedanklichen Dialog mit seiner Mutter reflektiert der Autor noch einmal Situationen aus seiner Kindheit und der Jugendzeit, um deutlich zu machen, wie er unter der fehlenden Liebe, den ständigen Schlägen seines Vaters und der bewusst zur Schau getragenen Heuchelei seiner Eltern gelitten hat, und wie sich das auf die Entwicklung seiner Psyche ausgewirkte. Zugleich schreibt er sich frei von nachtragenden Gedanken, von Schuldvorwürfen, bietet Lösungen für Menschen mit ähnlichen traumatischen Erlebnissen an und verzeiht letztlich seinen verstorbenen Eltern

 

 

  • Taschenbuch: 232 Seiten
  • Verlag: Books on Demand (2. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3743172941
  • ISBN-13: 978-3743172944
  • EURO: 8,99

 

       Literatur aus Hellersdorf.

       Ein Ort der Ideen.                                        Bestellbar dort wo es Bücher gibt.

 


Die Bilder sprechen eine eigene Sprache