Ein Wort zur meiner Galerie & Büchern

 

 

Meine Bilder entstehen aus einer reinen Fantasie und werden betont mit einfachen Strichen und einer Vielzahl von unterschiedlichen Farbstiften. Ein Aquarellbogen, der meine Idee festhält, ein Aquarellstift, der meine Linie sichtbar macht, und ein Blitzlicht, das meine Impulse aus dem Innern einsammelt.
Sie lassen der Unbekümmertheit weiten Raum. Die Motive entspringen aus einem inneren Traum, der für eine kurze Zeit am Tage auflebt.

Die Dinge, die gemalt werden, bleiben in den Anfängen stecken und brauchen Zeit, um eine Sprache zu bekommen. Der Schatten ist eine Art Sprache und wird mit der fliegenden Schwalbe am Himmel eigene Geschichten erzählen wollen. Gerade diese Geschichten zeigen eine offene und wunderbare Traumwelt, die einen inspirieren können, um den Weg, den man geht, weiter zu verfolgen. Hier ist das Gesetz der zeitgenössischen Kunst außer Kraft gesetzt. Ich möchte Bilder malen, die keine Grenzen kennen, die nur eine Ewigkeit in sich verbergen. Eine außergewöhnliche Malerei, die ihre eigene Stimme wahrnimmt. 

 

 

 

 

 


Aktuelle Arbeiten von Skizzen und Zeichnungen


20 August 2018

 

Der innere Frieden entsteht erst dann,

wenn die Zuneigung zu sich selbst

im Licht  befindet.

 

Der äußere Frieden ist eine Illusion.


 18.August 2018

 

Entscheide dich für diesen Augenblick.

 

Was du gerade fühlst in dir

ist die Ehrlichkeit zu dir selbst.

 

Das nenne ich.

 

ES   H E I L T  ETWAS!


17..August 2018

 

Ich wünsche mir sehnlichst das man untereinader mehr ins Gespräch kommt.

 

 

Ohne Handy.

Ohne Bildschirm.

Ohne laute Musik.

 

Mir wäre es wichtig mehr vom ANDEREN zu erfahren, um ihn somit zu verstehen.

 

 

 

 

 

 


16.August 2018

 

 

Ein ganz normaler Tag.

Er erscheint einem so.

Denkt man.

Fühlt man.

Die Sonne scheint und was

geschieht gerade mit dir?


     15 .August 2018

 

Welche Art Religion kann mir dabei helfen meinen Frieden zu finden?

 

Keine Religion auf dieser Welt kann

mir den Frieden geben.

 

Nur ich selbst bin die Religion,

weil in mir der  Altar steht.


14.August 2018

 

Es möge der Frieden in jedem von uns einen Anker finden.

 

Ich meine, was würde daraus entstehen?

 

 

LIEBE


13.August 2018

 

Frei sind meine Gedanken.

Frei ist mein Gefühl.

Frei ist meine Liebe in mir.


   11.August 2018

 

Ein Glücksmoment zu erfahren ist nur dann möglich,

wenn das innere Kind wahrhaft empfunden wird

und es beschützt sich fühlt.

 

Dafür ist man selbst verantwortlich.


10 August 2018

 

Die Inspiration ist ein Gefühl.

Von der habe ich großen Respekt.

 

Herzlichen Dank.


9. August 2018

 

Falls ein Mensch dich beleidigt oder vabal mit bösen Worten dich angreift, so gibt es nur eine Möglichkeit.

 

Akzeptiere  sofort diesen Moment und

sag dir selbst,

das es mit dir nichts zu tun habe.

 

Gehe darauf nicht ein und verlasse diese Ebene und umarme dich gedanklich und sage zu dir selbst -

das dein inneres Kind von dir beschützt wird.

 

und dann wird alles wieder gut.

 

                                                        Glaube es mir.


8.August 2018

 

Das Ego in uns möchte

das die Welt weiterhin kriegerisch bleibt.

 

Mein inneres Kind dagegen möchte

F R I E D E N .

 

Das ist ein  wahrer Unterschied.

 

Vergisst es nicht!



7.August 2018

 

Wer Liebe in sich erkennt.

Sie aufsucht.

Sie spürt.

Sie empfinden darf,

der weiß was LEBEN bedeutet.


6.August 2018

 

Wunderbares Event von Gefühlen die ich durch meine Fantasie hindurch lassen darf.


5.August 2018

 

Die Tage rennen mir einfach davon.


3 August 2018

 

 Seelische Verletzungen werden von AUßEN nach INNEN getriggert.

 

Durch Veränderung im Verhaltenmuster geschehen Wunder.

 

Fühle mehr und mehr in dir hinein und

dann wirst du  feststellen

das deine innere Welt ganz anders empfindet.

 

Glaube es mir.


2 August 2018

 

Gnade ist nicht nur ein Wort,

sondern es ist eine Geschichte.

Eine Lebensgeschichte.

Eine Lebenseinstellung.

Ein Erkennen.


A u g u s t

 

Ein neuer Monat ist angekommen.

Der achte Berg von zwölf Bergen.

 

Er widerspiegelt  die pure Liebe in mir wieder.
Ein Ausdruck dafür das meine Angst

Tag für Tag ich sie verstehen darf.


Der letzte Tag im Juli 2018

 

Ein Tag wo ich denke

er würde nie aufhören wollen.


30.juli 2018

 

Zwei Seiten einer Seele.


29.Juli 2018

 

gebenheiten  -  sie erscheinen,

sie gedeihen,

sie laden ein,

sie verweilen,

sie sind  frei,

und lassen das langweilige getose

von zufälligkeiten aller art,

die es gar nicht gibt.

 

 

 

 

 

 


27.Juli 2018

 

.... und außerdem würde ich mir wünschen die Dankbarkeit mehr und mehr in sich selbst aufzurufen.

 

Das würde den Tag besser machen!

 

 


25.Juli 2018

 

Dankbarkeit verliert nie sein Darsein

und das ist es was

einen Menschen ausmacht

wenn er es erkennt.


24. Juli 2018

 

...und weil die Seele schmerzt , lerne ich zu begreifen,

mich besser zu verstehen.


23.Juli 2018

 

Meine Seele schmerzt.


 22.Juli 2018

 

Die Sehnsuch zu fröhnen gegnügt bereits den Gedanke zu verfolgen.


21:Juli 2018

 

Der innere Frieden lebt in mir.


5.Juni 2018

 

Möge Hass und Groll in sich auflösen,

dann sind wir alle auf den richten Weg.

 

 

 


3.Juli.2018

 

So schaut eine Idee aus die in mir auseinander bricht.


1.Juli 2018

 

Neuer Monat.

Neu das Erlernen was einem wichtig erscheint

 

Neu sich selbst zu begegnen.

 

Jeden Tag. vom NEUEM.

 

Es heilt.


29.Juni 2018

 

Ich mag keine Undankbarkeit.

Sie ist dunkel und respektiert nichts.


Mein neues Buch!                                           Nr.15

 

Der schwarze Vogel

Eine Gradwanderung zwischen dem Glauben und meinem ICH

 

 __________________________________________________________

 

„Wo bist du gewesen, Gott, als ich dich gebraucht habe? Gibt es dich überhaupt“, fragt sich der Autor, wenn er an seine Kindheit zurückdenkt, die von Lieblosigkeit der Eltern, Gewaltausbrüchen des Vaters, Brutalität, Demütigung und Alleinsein geprägt war. Nirgendwo findet er Halt, weder im Glauben noch in der Liebe oder in seinem eigenen Ich. In seinen Träumen erscheint ihm ein „schwarzer Vogel“ immer dann, wenn es ihm schlecht geht. Er gibt ihm Halt und Frieden und verschwindet wieder, wenn es ihm gut geht. In ihm sieht er eine Freiheit, die er glaubt, nie erreichen zu können. Doch Jahr für Jahr wuchert einem Tumor gleich die Depression in ihm, bis er als letzten Ausweg den Tod sucht. Da taucht der schwarze Vogel erneut auf und zieht ihn aus der brutalen Welt ans Licht des Lebens. Zurück bleiben Fragen, wie die zu Gott, dem Glauben, der Liebe, zu den furchtbaren Schlägen seines Vaters und zu seinem eigenen Ich. Lesen Sie, wie der Autor sein Leben beleuchtet und auf seiner Gradwanderung diese und andere Fragen für sich beantwortet.

 

 

Taschenbuch: 168 Seiten

Verlag: Books on Demand

ISBN-10: 3752879831

ISBN-13: 978-3752879834

 

 

 

Überall im Buchhandel erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

25.Juni 2018

 

So schaut meine innere Welt aus.



23.Juni 2018

 

Höhenpflüge.

 

 

... nur im malen.


20.Juni 2018

 

Die Welt dreht sich weiter.

Sie wird mein Gefühl in keiner Art Weise beeinflussen.

 

Das ist ein Gesetz


14.Juni 2018

 

Ich mag die Farben aus denen ich meine Geschichte erkennen kann.


12 Juni 2018

 

Das was einem gut tat wird oft nicht richtig wahr genommen.

 

...und warum?

 

....weil das GUTE nicht schmerzt.

 


8.Juni 2018

 

Ich mag es wenn es darum geht eine Idee zu entwickeln, um mich dadurch  kennen zulernen.


6.Juni 2018

 

Unsere Fantasie ist grenzenlos und sie unterliegt keiner Angst.

 

 


3.Juni 2018

 

Die Impulse aus denen ich ein Text schreiben kann, sie werden ständig mit der Außenwelt blockiert.

 

Ansonsten könnte ich nicht leben.


27.Mai 2018

 

Die innere Welten verwandeln sich und prallen auseinander.

 

Die äußere Welt hat nichts.


25.Mai 2018

 

Nur die Liebe hat die Kraft mich zu retten.

 

Und das reicht aus!


22.Mai 2018

 

Die Sonne scheint und das Universum hat mich ganz nah.


17.Mai 2018

 

Die Realität ist nichts anderes, als würde man eine Straße entlang laufen und das ALLEIN.


14.Mai 2018

 

Jeder Moment den ich erlebe ist kostbar und deshalb unbezahlbar.


11.Mai 2018

 

Meine Tränen erinnern mich daran

wie ein seltenes rahes Gefühl sich anrührend anfühlt, wenn ich in mir verbleibe.

 

 

 


9.Mai 2018

 

Meine Welt ist klein und doch endlos.


6.Mai 2018

 

Ich fühle die Wut in mir.

Sie ist fremd und dennoch sehr nah.

Sie ist leise und dennoch kann sie schmerzen.

 


2,Mai 2018

 

Vertrauen ist ein kostbares Gut.

Wenn jeder es schätzen würde, dann müsste die armsellige Welt etwas reicher werden oder?


30.4.2018

 

Liebe ist wie eine poetische Ader.

Sie nährt mich.

 

Endlos.

Wahllos.

Spontan.


26.4.2018

 

 

Inspirationen beflügeln mein Verstand.


23.April 2018

 

Es gibt Situationen im Leben die einfach paradox erscheinen.

 

 


21,April 2018

 

Es sind einfach nur Skizzen die im Kopf herum fliegen.


20.April 2018

 

Die Zukunft ist für mich nur eine Idee.

Von der kann ich nichts erwarten, außer im Jetzt zu bleiben.


18.April 2018

 

Bevor ich wüten werde kümmere ich mich meiner SELBST.

 

Das tut gut.


16.4.2018

 

Alles ist einfach und man kann sagen, es wird immer wieder kompliziert gemacht.


13.April 2018

 

Ich mag die Momente wo sich die Gedanken in mir niederlegen.


11.April 2018

 

Das eigentliche Paradies ist nun mal in mir zu suchen.

 

                      und nur in mir.


9.April 2018

 

 

Meditation von Chaos aus der ich keinen Ausweg finde.


6.April 2018

 

Ich habe keine Ahnung was eine Inspiration ist.

 

Und das ist auch gut so.


4.April 2018

 

Die Sonnenstrahlen werfen Schatten und lassen den Wind ruhen.


3.April 2018

 

Die Sonne berührt meine Gedanken


29.3.2018

 

 

Diese Masken verbergen meine verletzte Seele.

 


26.März 2018

 

Die Magie versucht mein Verstand regelrecht zu zerkleinern.


22.März 2018

 

Heute habe ich einen guten alten Freund wieder getroffen.

 

Es hat sich doch gelohnt nochmals heraus zu gehen.


19.3.2018

 

Ein gemaltes Bild wird vergänglich und daher unbrauchbar für mich.


17.März 2018

 

Es wird Zeit das die Vernunft wieder das Ruder übernimmt.

 

Ich will das der sinnlose, unberechenbare Krieg auf der Welt aufhört.

 

Krieg ist immer der falsche Weg.

 

Wann lernen wir daraus?

 

 

 


14.März 2018

 

Kunst ist für mich wie ein leerer Raum den ich immer zu

ignorieren möchte.


12.März 2018

 

Vielen lieben Dank an die User die meine Internetseite wählten.

 

Die Seitenaufrufe erstaunten mich geradezu.


9.März 2018

 

Im Gärten der Welt

 

 


5.März 2018

 

In eigener Sache.

 

Eigentlich wollte ich kein Schriftsteller oder gar ein Künstler werden wollen.

 

Ich möchte daher mich von diesen Berufsbegriffen weiträumig

distanzieren und folgendes von mir schreiben.

 

Ich bin ein Mensch

der in sich einen Drang verspüre

alles heraus zu lassen

was in mir schmerzt.

 

Mehr nicht und wenn tatsächlich etwas davon übrig bleibt,

 

                                                          Bin ich (lieber) ein Chaot.

                                                          Ein Träumer.

                                                          Ein Rebell.

                                                          Ein Utopist.

                                                          Ein Kritiker

                                                          Ein Anfang.

                                                          Ein Punkt der eine winzig kleine 

                                                          Fantasiewelt markiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


2.März 2018

 

 

Der Augenblick ist es wo ich mich zurück lehne und warte was nicht kommt.


 26.Februar 2018

 

 

Das Tor meiner Ungeduldsamkeit.


24.Februar 2018

 

Ein sinnliches Gebet für mich zu finden, heißt die Dinge zu vergessen die ich zuvor im Glauben als sehr wichtig empfand.

 

 


Der Zustand meiner Fantasie ist arg gebeutelt. Sie wird mehr Freiraum erhalten, um das ein Überleben überhaupt zu garantieren.

 

 

21.Februar 2018



MEINE BILDER WIDERSPEIGELEN EINE ANDERE SPRACHE.           UM SIE ZU VERSTEHEN SOLLTE MAN MICH KENNEN LERNEN.


Besucherzaehler