Ein Wort zur meiner Galerie & Büchern

 

 

Meine Bilder entstehen aus einer reinen Fantasie und werden betont mit einfachen Strichen und einer Vielzahl von unterschiedlichen Farbstiften. Ein Aquarellbogen, der meine Idee festhält, ein Aquarellstift, der meine Linie sichtbar macht, und ein Blitzlicht, das meine Impulse aus dem Innern einsammelt.
Sie lassen der Unbekümmertheit weiten Raum. Die Motive entspringen aus einem inneren Traum, der für eine kurze Zeit am Tage auflebt.

Die Dinge, die gemalt werden, bleiben in den Anfängen stecken und brauchen Zeit, um eine Sprache zu bekommen. Der Schatten ist eine Art Sprache und wird mit der fliegenden Schwalbe am Himmel eigene Geschichten erzählen wollen. Gerade diese Geschichten zeigen eine offene und wunderbare Traumwelt, die einen inspirieren können, um den Weg, den man geht, weiter zu verfolgen. Hier ist das Gesetz der zeitgenössischen Kunst außer Kraft gesetzt. Ich möchte Bilder malen, die keine Grenzen kennen, die nur eine Ewigkeit in sich verbergen. Eine außergewöhnliche Malerei, die ihre eigene Stimme wahrnimmt. 

 

 

 

 

 


Aktuelle Arbeiten von Skizzen und Zeichnungen.


Mai , 15

 

Mein Sohn kann jetzt 35 Kerzen anzünden. Schön das er lebt.


Mai , 10

 

Gefühle erheben den Anspruch die Schwalben zu sehen.


Mai , 9

 

Ein Kampf zu beginnen der hat eigentlich schon verloren.

 

Nachtrag:

 

Gott sei Dank


Mai , 7

 

Macht es Sinn zu atmen oder anders gefragt,

warum ist es so?


Mai, 6

 

Sehe die Schwalben und ich weiß nicht ob sie mich sehen.


Mai , 5

 

Vergangenheit.

Zurück gelassen, oder nicht gesehen?


Mai , 4

 

Neid ist eine Illusion mit der ich nichts anfangen könnte.


Mai , 3

 

Geben ist geprägt von Toleranz.


Mai , 2

 

Sie entfalten sich.

Die Gedanken.

Die Ideen die nicht mir gehören.

 

 

 

 


Der Monat Mai.

 

Was ist Mai?

Drei Buchstaben und ich kann mich nicht daran erinnern.


April , 30

 

Die Vergangenheit ist unbrauchbar und nutzlos.


April , 29

 

Ist Zufriedenheit ein Gefühl oder reine Illusionen?


April , 28

 

Richtig zu hören, wie geht das?


April , 27

 

Aufeinander zu gehen?

 

Was ist das?


April , 26

 

Die Schwalben begeben sich auf dem Weg.


April , 25

 

Geprägte Erinnerungen suchen keinen Sinn.


April,24

 

Erhaben spüre ich die Regentropfen auf meiner Hand.


April , 23

 

Der Frühling gehorcht den Wind.


April, 22

 

Die Sicht von Gedanken die mir nicht gehören.


Osternsonntag.

 

Worin beruht das Chaos im Leben?


April, 20

 

Wohldem der sich nicht selbst mag.


April , 19

 

Sehe Freude und

Ein Lachen einer Schwalbe.


April , 18

 

Würde gern die Wolken berühren.


April , 17

 

Geborgenheit ruht.


April , 16

 

Ich habe mein Fenster weit geöffnet.


April , 15

 

Ein Geschenk.


April , 14

 

Träumen hebt alles in sich auf.


April , 13

 

Besinnung verjüngt das Denken und läßt die Freiheit zu.


April, 12


 

Freundlichkeit ist ein Geschenk.

 


April, 11

 

 

Dankbarkeit empfinden.


April, 9

 

Die Hand reichen.

 


April ,8

 

Gern geben wollen.


Apri, 7

 

Acht geben

 


April , 5

 

Widerstand ist keine Geste.


April, 4 

 

Bitte lächeln.


April, 3

 

 

Zuhören sei gelernt sein.

 


April , 2

 

Träume verstehen diese Welt nie.


April ,1

 

 

Märchen geben der Fantasie freies Geleit.




MEINE BILDER WIDERSPEIGELEN EINE ANDERE SPRACHE.                                                                                                                                                    UM SIE ZU VERSTEHEN SOLLTE MAN MICH KENNEN LERNEN.



Besucherzaehler

Neuigkeiten!


Es freut mich riesig.

                              Mein neuer Roman

                                        » Hellersdorf «

                                                                wird  erscheinen. Erster Teil.

Taschenbuch: 348 Seiten

Verlag: Books on Demand 8/2019

ISBN: 9783752884821

 

                                                                     Mein Beitrag zu       »   40 Jahre Marzahn/ Hellersdorf  «

                                                                                                                                                                              weil ich hier wohne.